Heute ist es soweit – Gemeinsam für eine Welt in der niemand fliehen muss (Programmübersicht)

Es sind nur noch wenige Tage bis zu unserer Demonstration. Das Bündnis ist inzwischen auf über 40 UnterstützerInnen angewachsen. Tausende Flyer wurden verteilt, Transparente und Schilder gebastelt. Mehrere Gruppen ein Einzelpersonen haben ein Videoaufruf beigesteuert, eine Sammlung gibt es hier. Inzwischen steht auch das Programm mit den RednerInnen und Musik, sowie die Route der Demonstration. Lasst uns in den letzten Tagen noch mal alle ordentlich die Werbetrommel rühren: Sagt den Termin weiter, ladet FreundInnen und KollegInnen ein und bastelt Schilder.

Redebeiträge und Musik:

  • Michael Wilk ist Arzt und regelmäßig im Norden Syriens im Einsatz
  • Dariush ist Kapitän für das zivile Seenotrettungsprojekt „Solidarity at Sea“ und berichtet von der Kriminalisierung von Seenotrettung, von der er auch selbst betroffen ist. Ihm droht Haft und hohe Geldstrafen
  • Tobias Pflüger (Die LINKE MdB) wird auf deutsche Waffenexporte und den Krieg als Fluchtursachen eingehen.
  • Merjiem, eine junge Geflüchtete aus Rojava (Nord-Syrien) geht auf ihre Erfahrungen ein, in einem Kriegsland zu leben und sich auf die Flucht zu begeben.
  • Paula Bär von Ende Gelände spricht zum Thema Klimagerechtigkeit
  • VertreterIn vom Antikapitalistischen Block
  • Ska Band NO SPORTS

Die Demonstration beginnt um 14 Uhr in der Lautenschlagerstraße, gegenüber vom Stuttgarter Hauptbahnhof. Aus mehreren Städten des Landes sind gemeinsame Anreisen geplant.

Die Nummer des Ermittlungsausschuss (EA) lautet: 0152 05372805

Bilder von der Mobilisierung

 

Nach der Demo

Nach der Demonstration am 07. Dezember steht das nächste antimilitaristische Großevent bereits vor der Tür. Wie jedes Jahr treffen sich hohe Vertreter von Rüstungslobby, Militär und Politik in München bei der NATO Sicherheitskonferenz. Natürlich wird es gegen das Treffen der Kriegstreiber Proteste geben. Was jedoch hinter dem Event steckt, wer es finaziert und was dort besprochen wird, darum soll es bei Demo-Ausklingen gehen.

Für die Demonstration gibt es bereits einen kurzen Aufruf:

Auf die Straße gegen die SIKO

Vom 14.-15. Februar 2020 findet im Müncher Luxushotel „Bayrischer Hof“ wieder die NATO „Sicherheitskonferenz“ (Siko) statt. Für den Samstag, den 15. Februar mobilisiert ein breites Bündnis zu einer Antikriegsdemonstration in München. Aus Stuttgart werden wir uns an den Gegenprotesten beteiligen und eine Bus-Anreise organisieren.

Die SIKO in München ist das größte „Familientreffen“ von Kriegstreibern auf der Welt. Geladen sind 600 Gäste, darunter ranghohe Militärs, Wirtschaftslobbyisten und Staatschefs. Die Konferenz ist offiziell keine Regierungsveranstaltung, sondern „privat“ und „unabhängig“. Doch die Bundesregierung sponsert jährlich rund eine Million Euro und übernimmt die Kosten für 330 Bundeswehrsoldaten, die zur Sicherung abgestellt sind. Fakt ist, ohne die Geldspritzen aus Berlin wäre die Konferenz gar nicht durchführbar. Zu den weiteren Geldgebern der Konferenz zählen Banken und z.B. der Rüstungskonzern Kraus-Maffei-Wegmann, dessen Leopard-2-Panzer gerade von Erdogan bei Massakern in Rojava/Nordsyrien zum Einsatz kommen.
Wir stehen weltweit vor großen Herausforderungen. Wir brauchen Frieden, Wohlstand und Klimagerechtigkeit. Die Konferenz löst keines dieser Probleme, sondern ist Teil des Problems. Die Kriegspolitik der NATO verwandelt ganze Regionen in Trümmerhaufen. Die Kriegsmaschinerie mit Kampfjets, Transportern und Kriegsschiffen braucht Unmengen Treibstoff und verschmutzt die Umwelt massiv. Die Kriegs- und Rüstungspolitik der NATO destabilisiert, produziert Terror, vergiftet die Natur und zwingt Millionen Menschen in die Flucht. Grund genug um im Februar nach München zu fahren und den Kriegstreibern unsere Meinung zu geigen. Sei dabei.

Gemeinsame Busfahrt:
Tickets @Linkes Zentrum Lilo Herrmann
Böblinger Str. 105, 70199 Stuttgart


BündnispartnerInnen