Gegen die Türkische Invasion in Rojava!

Am Mittwoch den 09.10.19 ist die türkische Armee in Rojava (Nordsyrien) einmarschiert. Nachdem die USA ihre Truppen aus dem Gebiet zurückgezogen haben versucht Erdogan gemeinsam mit seinen islamistischen Verbündetet in das kurdische Gebiet vor zu drängen. Ziel ist die YPG zu vertreiben und eine Sicherheitszone an der türkisch-syrische Grenze zu errichten. Es werden gezielt Infrastruktur und Wohngebieten bombardiert um die Menschen zur Flucht zu zwingen. Es mussten bereits ca. 70.000 Menschen fliehen. Deutschland macht sich mitschuldig an dem Krieg gegen die KurdInnen. Im Bestand der türkischen Armee befinden sich ca. 370 Leopanrd 2 Panzer, Gewähre von Heckler und Koch und auch Unimogs von Daimler sind im Einsatz. Nun reden deutsche Politiker davon die Waffenlieferungen an die Türkei einzustellen. Doch für die Türkei ändert sich nicht viel. Die bestehende Verträge bleiben bestehen und die Beschränkung bezieht sich lediglich auf Güter die im Krieg zum Einsatz kommen könnten, was Definitionsspielraum offen lässt. Wieder einmal zeigt sich das für die BRD der Flüchtlingsdeal mit der Türkei und die Profite durch Waffenlieferungen wichtiger sind als Menschenleben.

Jetzt gilt es aktiv zu werden gegen die türkische Aggression in Solidarität mit allen fortschrittlichen Kräften in Nordsyrien. Beteiligt an den Demos und Aktionen. Es ist Zeit zu handeln!